Parodontitis und Diabetes beeinflussen sich gegenseitig
Leaderboard
Sky right 1
Impressum | Sitemap | Feedback
Sie sind hier: Aktuell
Home
Aktuell
Basiswissen
Zahnprophylaxe
Zahnästhetik
Zahnarztsuche
Patientenzeitung Zahninfo
Diskussionsforum
Sky Left
Rect Top
 
Parodontitis und Diabetes beeinflussen sich gegenseitig
 
Zwischen Diabetes und Parodontitis gibt es Wechselwirkungen. Bei beiden Krankheiten handelt es sich um chronische systemische Volkskrankheiten. Beide entwickeln sich schleichend, wobei oft Symptome fehlen. Deshalb fallen die Erkrankungen kaum auf.
Deutschland gibt es 20 Millionen Patienten mit behandlungsbedürftigen Parodontalerkrankungen, davon 8 Millionen schwere Fälle. Aber nur ein kleiner Teil davon wird umfassend behandelt. Da Parodontitis und Diabetes mellitus in einer Wechselbeziehung stehen, verschlimmert Diabetes Parodontitis und Parodontitis befeuert Diabetes. „Parodontitis verschlechtert die Einstellung des Blutzuckerspiegels. Umgekehrt wirkt sich eine unzureichende Blutzuckereinstellung negativ auf parodontale Erkrankungen aus.

 

Diabetes begünstigt Parodontitis: 3-fach höheres Risiko; doppelt so häufiger Zahnverlust im Vergleich zu Stoffwechselgesunden“, so Prof. Thomas Kocher, Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie.

 

Durch Prävention und rechtzeitige Therapie können Entzündungsprozesse, Insulinresistenz und daraus resultierende Probleme aufgehalten werden. Doch in der täglichen Praxis werden die Krankheitsbilder isoliert betrachtet.

 

Dabei wäre es einfach, wenn der Zahnarzt, zu dem die Patienten regelmässig kommen, auch auf Hinweise für einen sich entwickelnden Typ 2-Diabetes achten würde.

 

Bei Parodontitis und Diabetes-Typ 2 handelt es sich um ähnliche Entzündungsprozesse. Circa 7 Prozent der Menschen in Deutschland leiden an einem diagnostizierten Diabetes mellitus. Tendenz steigend. Schätzungen gehen davon aus, dass aber auch beim Diabetes nur höchstens die Hälfte erkannt und behandelt wird. Als Risikofaktoren gelten auch Bewegungsmangel und Übergewicht.

 

Früherkennung der Diabetes im Rahmen der Zahnvorsorge

Über 90 Prozent der 20- bis 70-jährigen Deutschen geht im Schnitt zweimal im Jahr zum Zahnarzt. Das ist eine gute Möglichkeit, grosse Teile der Bevölkerung zu untersuchen. Zahnärzte könnten in ihrer Praxis Blutzuckerkontrollen durchführen und Risikoprofile erstellen. Bei Verdacht auf Diabetes sollten sie den Patienten zum Hausarzt schicken. So liesse sich diese chronische Störung des Zuckerstoffwechsels frühzeitig erkennen, bevor Herz- und Gefässereignisse auftreten. Zudem ist geschultes Hilfspersonal in den Zahnarztpraxen vorhanden, das die Patienten regelmässig anweisen könnte, Risikofaktoren zu minimieren und sich gesundheitsbewusster zu verhalten: ausgewogene Ernährung, mehr Bewegung, kein Nikotin und wenig Alkohol.

 

Auch wirtschaftlich sinnvoll

Von den anfallenden Behandlungskosten bei Diabetes (ca. 48 Mrd. Euro jährlich) gehen drei Viertel zu Lasten der mit Diabetes verbundenen Gefässprobleme, allen voran die Kostentreiber Herzinfarkt, Schlaganfall und Nierenversagen. „Als Stoffwechselpatient mit Parodontitis steigt das Risiko für diese Komplikationen massiv“, so der Bad Oeynhausener Diabetologe Prof. Diethelm Tschöpe. Die Sterblichkeit aufgrund der diabetischen Nephropathie (Nierenschädigung) ist gegenüber parodontal gesunden Diabetikern 9-fach höher. Und Diabetiker mit schwerer Parodontitis sterben doppelt so häufig infolge von dadurch ausgelösten Herzkrankheiten.

 

Die Parodontalbehandlungen selbst sind technisch nicht anspruchsvoll und auch nicht teuer. Sie können sich aber positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirken. Eine zahnerhaltende Parodontalbehandlung über 10 Jahre kostet nur 200 Euro pro Zahn, gegenüber 2.000 Euro für Zahnersatz, Brücke oder Implantat.

 

„Wir müssen das Bewusstsein für diese Zusammenhänge von Mund- und Allgemeingesundheit in der Zahnärzte- und Ärzteschaft sowie der Gesamtbevölkerung stärken. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt, Arzt und Patient kann vorbeugen und Leiden lindern. Davon profitieren die Patienten und das Gesundheitssystem“, appelliert der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie, Prof. Peter Eickholz.


DeutscheGesellschaft für Parodontologie

15.01.2013 - dzu


 
Rect Bottom
 

 

Suche

     immer gut beraten,

     immer gut informiert


Gesundheitsratgeber
Sprechzimmer

zahnfit
Zahnmedizin Forum

Diskutieren Sie mit!

mehr >>